Start Projekte 2012 Lublin / Majdanek Belzec
  Das Vernichtungslager BELZEC

Im Rahmen der Bildungsreise nach Majdanek im April 2012 hatte die Gruppe der mitreisenden
Erwachsenen auch die Gelegenheit zu einem Besuch der Gedenkstätte des ehemaligen
Vernichtungslagers Belzec. Am 1. November 1941 wurde mit dem Bau des Vernichtungslagers
Belzec begonnen. Es war das erste Mordzentrum, in dem zur Vernichtung der deportierten Menschen
fest installierte Gaskammern eingesetzt wurden. Die Deportationen und der Mord an den dorthin
verbrachten Menschen geschahen in der Zeit von März 1942 bis Dezember 1942. Während dieser
Zeitspanne wurden in Belzec mindestens 430.000 Menschen ermordet. In der Hauptsache waren
die Opfer polnische Juden, aber auch jüdische Bürger aus Deutschland, Österreich, Tschechien und
der Slowakei. Die letzten Transporte erreichten Belzec im Dezember 1942. Im November 1942 hatte
die SS bereits begonnen, die Leichen auf Stapeln von Eisenbahnschienen zu verbrennen. Dies dauerte
bis April 1943 an. Im Juni 1943 wurde das Lager geräumt, die letzten Häftlinge ins KZ Sobibor verbracht
und dort ermordet. Danach verwischte man, durch den vollständigen Abriss des Lagers und die
Begrünung des Geländes, fast sämtliche Spuren. Nach dem Krieg wurden nur drei ehemalige Häftlinge
bekannt, die Belzec überlebten, nur einer von ihnen, Rudolf Reder hat seine Erinnerungen aus der
Lagerzeit veröffentlicht.

Interview mit Herrn Wysok
Herr Wysok, Kustos der Gedenkstätte Majdanek erklärt die Struktur des ehemaligen Lagers und
der heutigen Gedenk- und Begräbnisstätte.

    
Belzec_01Belzec_02Belzec_03Belzec_04
Belzec_05Belzec_06Belzec_07Belzec_08